10
Jun
2009

übersprungsbeitrag

sitze heute mittag nach dem termin bei gericht seit elf jahren zum ersten mal wieder im "la concha" auf dem stuttgarter wilhelmsplatz und denke mir bei kaffee und bitter lemon das vertraute bild: "Kieslaster auf der Schwäbischen Alb, vor einem herfahrend."; ich hätte eigentlich gerade heute sehr gerne einmal wieder in wirklich wohlwollenden weiblichen armen einschlafen wollen.
die_graefin - 11. Jun, 08:54

Als geborene Schwäbin kenne ich natürlich den Stuttgarter Wilhelmsplatz, aber an das "la concha" kann ich mich nicht erinnnern, sehr wohl hingegen jedoch an die Wilhelma und an das "Wings", was wohl inzwischen nicht mehr vorhanden ist. Ich schweife ab... was ich eigentlich sagen wollte: Was Ihnen die Kieslaster, sind mir die Rübentrecker. Halten Sie die Ohren steif!

schneck08 - 11. Jun, 12:22

oh ja, die harz'schen rübentrecker! absolut unüberholbar. und man muss aufpassen, dass sie einen nicht mit dreck vollschmeißen, abstand ist da hilfreich. die ohren steifgefroren.
books and more - 11. Jun, 09:12

Möge das Lemon das Bitterste an diesem Tag gewesen sein!
Herzlich Ihr B&M

schneck08 - 11. Jun, 12:26

leider nein, lieber books (immer wieder denke ich an ihr schönes "schwertbruder..."). "Im Leben fängt man dann und wann, wieder mal von vorne an", das ist von Wilhelm Busch Schneck. herzlich, ihr willy schneck
LadylikeKandis - 11. Jun, 12:25

wären sie auf dem rückweg doch einfach bei mir vorbei gefahren..;-) liegt doch quasi mittig der strecke von a nach b..

herzlichst lady

schneck08 - 11. Jun, 12:29

besten übersprungsdank... ;)
Die DiVa (Gast) - 11. Jun, 12:37

Ich kenne, werter Herr Schneck, einen entzückenden Arm- Verleih nahe Oer- Erkenschwick, weibliche, dass weiss ich grad zufällig haben Sie im Angebot, ob wohlwollend sei mal dahingestellt.

Herzlichst und der helfende Arm

Ihre DiVa

rinpotsche - 11. Jun, 12:51

Wäre ich ein Mann, würde ich die Gelegenheit sofort nutzen, um hier kräftig zu kommentieren...;-)
schneck08 - 11. Jun, 13:40

*kommentiert kräftig*

(frauenarme ohne frau dran sind nichts für mich. bin altmodisch.)
pathologe - 11. Jun, 12:55

Was

haben die armen weiblichen Kieslaster damit zu tun, Herr la conschneck?

schneck08 - 11. Jun, 13:42

ich denke dabei an upflamör und obermarchtal.
acqua - 11. Jun, 13:47

"wirklich wohlwollend"

Wer wagt schon heutzutage, sich noch Liebe zu wünschen?

Sun-ray - 11. Jun, 14:03

Ist denn wirkliches Wohlwollen
und dessen offenherziges Genießen
kein Ausdruck von Liebe?
acqua - 11. Jun, 14:06

Kann, aber muss nicht sein.
Sun-ray - 11. Jun, 14:10

Was kann es denn deiner Meinung nach
sonst noch sein?
schneck08 - 11. Jun, 21:33

kann ich nix zu sagen...
kid37 - 11. Jun, 16:40

Ein schwäbischer Albtraum. Arme sind nicht nutzlos, da sieht man es wieder.

schneck08 - 11. Jun, 21:32

. ;)
nanou - 11. Jun, 17:34

Mist, Mist, Mist!
Nun scheint es entschieden.

schneck08 - 11. Jun, 21:34

so ists.
acqua - 11. Jun, 21:42

Heisst entschieden hier, zu ungunsten entschieden? Ich hoffe nicht.
ConAlma - 11. Jun, 19:47

Wein von Galets



statt Kiesel kann vielleicht ein paar Stunden über fehlendes Wohlwollen hinwegtrösten.

schneck08 - 11. Jun, 21:37

wein ist immer gut. man spürt dabei seine aufgabe. ;)
rinpotsche - 11. Jun, 21:55

Das Gerollfeld sieht mir nach Drusen aus. J'arrive!!
rinpotsche - 11. Jun, 23:09

Wohl siegt über Profanes das bauchgeschädelte Wohlwollen. Nicht immer, aber oft.
katiza - 12. Jun, 08:42

Ich schicke Ihnen eine wohlwollende Umarmung, Herr Schneck!

schneck08 - 12. Jun, 23:22

mit dank, ihr schneck
schneck08 - 13. Jun, 00:16

edit:

als also alles vorbei war, saß ich vorgestern, seit elf jahren mal wieder, mit cafe und bitter lemon im "la concha" am stuttgarter wilhelmsplatz in der sonne. das war einmal meine ecke gewesen, ich wohnte damals im heusteigviertel. ich nehme ja auch heute noch gerne diese stadt in schutz, wenn allerorten über sie hergezogen wird. man muss hier gelebt haben, um urteilen zu können. hier entsteht viel interessantes, auch wesentliches, was dann später oftmals abwandert und sich stets schämt, hier geboren zu sein.

und es behauptet ja auch keiner, dass solche termine bei gericht schön sein müssen, immerhin der zweite innerhalb zweier wochen. einem weiteren (von unzähligen) selbstbezogenen monologen habe ich zugehört, in denen der vater nicht vorkommt und der kirschkern kaum. ein vielfach weiteres mal gestaunt über fast pathologischen egoismus in der bewertung der selbstinszenierten geschehnisse, der wahl der mittel und der mitunter unverschämten waffen. fest steht jedenfalls seit vorgestern, ich werde ab dem sommer über sehr viel mehr persönliche zeit verfügen können, als in den letzten neuneinhalb jahren. das schmerzende daran ist, ich wollte diese zeit in dieser form nicht haben. ich werde also "ferienpapa" werden. das ist nicht leicht, wenn man das nie wollte und zudem schon ein ersatzpapa bereitsteht. wenn man in dieser funktion, die man gerne angenommen und auch von anfang an mit großer freude gelebt hat, ausgetauscht werden soll. da kommen oft schnell ganz archetypische dinger hoch.

das ganze als vorläufiges ende einer nun zweieinhalb jahre andauernden unglaublichen geschichte, die in berlin begann, einen kleinen vorrübergehenden stop in stuttgart und tübingen einwarf und jetzt vorläufig in freiburg im breisgau enden wird, jedenfalls für den kirschkern. ferner als endliches ende von nunmehr vergangenen sieben gelebten monaten, in denen die unklarheit, wie und wo alles weiter gehen wird, zuletzt fast nicht mehr auszuhalten war. den alltag des kirschkerns werde ich also ab dem neuen schuljahr nicht mehr wie bisher mitleben, erleben und gestalten können, denn der kirschkern wird dann zu weit weg wohnen und sich – entweder wohl / oder übel – alltag und wohnung mit dem seit jeher angestrebten 'neuen leben' der anderen teilen (müssen).

ich habe elf jahre in stuttgart gelebt, dort studiert, später sogar dort geheiratet. im vergangenen august wurde ich dort geschieden und vorgestern wurde dort verhandelt über das weitere schicksal des kirschkerns, der übrigens in neukölln geboren ist und ihre bisher meiste lebenszeit in schöneberg zu berlin verbrachte. soviel zur stuttgarter bilanz.

man wird sehen, wie sich alles entwickelt. ich hätte vor eineinhalb jahren schon 'nein' sagen sollen, damals in berlin, das denke ich oft jetzt, meine 'chancen' wären gut gewesen. es hat mir aber damals nicht entsprochen (und eigentlich tut es das auch jetzt nicht). ich wollte damals, dass der kirschkern weiterhin beide eltern hat, auch wenn diese sich nicht mehr leiden können, diesen gedanken unterstellte ich wohlwollend auch der mama. dafür habe ich einiges auf mich genommen. die andere seite jedoch nicht, ich würde heute sogar sagen: zu keiner zeit. das ist einerseits wohl bitter, andererseits jedoch auch völlig egal, wenn es denn für den kirschkern einen übergang (wohin auch immer) ermöglicht hat. elftausend kilometer schulweg in 2008? kein thema, der kirschkern bestand darauf. besser ein nest am waldrand, als gar keines.

so könnte ich nun weiterschreiben und weiterschimpfen. allein, ich habe keine lust mehr auf diese geschichten. keine lust mehr, mir dämliche begründungen und gespielte empörungen anhören zu müssen, für mich ungewollte und peinliche herbeigepfiffene termine bei ämtern wahrnehmen zu müssen, die mir letztlich ein komisches spiel und seltsame beschäftigung zu sein scheinen in ermangelung eigener kreativität, empathie und lebensfreude. ich habe keine lust mehr, über eine hälftige beteiligung an von mir erworbener gebrauchter kinderkleidung im wert von sieben euro zu streiten, weil "das nicht abgesprochen war". ich habe keine lust mehr, mir die hälfte des kindergeldes über monate genüsslich vorenthalten zu lassen, ebenso wenig, wie jüngst entgegen aller absprachen, vorgerechnet zu bekommen, dass der kirschkern im letzten jahr ja nur 147 tage in meiner obhut verbrachte, dagegen 208 am anderen ort, womit sich angeblich der 'weit überwiegende' lebensmittelpunkt belegen lässt. ich habe keine lust mehr, dass sich menschen auf der jagd nach ihrem persönlichen lebensziel den kopf zerbrechen, wohin überall ich vielleicht noch umziehen könnte und welche anstellungen ich dann dort annehmen könnte kraft meiner 'beruflichen flexibilität', die dann im nächsten moment zu 'instabilen finanziellen verhältnissen' mutiert, je nach argumentationslinie. und ich habe bei all dem vor allem keine lust, in offiziellen schreiben der schweren "lüge" bezichtigt zu werden. wenn vorgestern immer wieder betont wurde, dass wir, die eltern, "dies alles ja im vergleich zu anderen fällen wirklich gut geschafft haben bisher...", so rechne ich das jetzt einfach einmal – pardon, kirschkernmama – zum größten teil meinen bemühungen in den letzten zweieinhalb jahren zu. ich möchte nicht wissen, was geschehen wäre, hätte ich mich getrennt. und schon gar nicht möchte ich wissen, was geschehen wäre oder würde, würde ich nun mit dem kirschkern in eine neue, "stabile und auch finanziell gesicherte familienähnliche lebensgemeinschaft" inclusive ersatzmama, weit weg vom bisherigen orte, umziehen wollen, in dem der kirschkern zudem "ein normales vorleben von männlichem und weiblichem erwachsenenleben" vorfinden wird.

nein, es geht nicht um den problematischen arbeitsmarkt, wenn man 47 ist (mit diesem begründet die kirschkernmama ihr streben nach freiburg i. brsg.), es geht um altmodische sachen wie verstand, verantwortung, moral, anstand und auch ein wenig empathie. und es geht vor allem um das elterliche selbstverständnis, den kirschkernen auch in trennung sowohl mutter wie auch vater verfügbar zu erhalten. ich habe das getan, ich werde und würde das immer tun, auch wenn es, speziell nach dem geschehen der letzten monate, noch schwerer fällt. und wenn ich dachte, die andere seite würde nun auch einmal ein ähnliches grundempfinden haben, so habe ich mich darin getäuscht. wäre der neue partner wohnhaft in stuttgart, so hätte kirschkernmama mit sicherheit eine arbeit ebendort gefunden. schon in berlin wäre es so gewesen. so einfach ist das.

dagegen scheint immer noch weitverbreitet zu sein die mütterliche ansicht "kind gehört zur mutter!", da helfen offensichtlich weder akademische bildung, bescheinigter intellekt noch ein ZEIT-abo. wenn es hingegen in guten zeiten um die erfüllung emanzipatorischer kriterien geht, so wird ja schnell hoch gegriffen in den ansprüchen an den vater. nein, was zählt sind einzig herz und unterarm.

ich bin also vorgestern letztlich und schwerherzig dem 'wunsche' des kirschkerns gefolgt. dieser hatte sich, erst vor zwei wochen, erstmals geäußert, gegenüber einer verfahrenspflegerin (sog. 'anwältin des kindes'). in dem sinne, dass sie "gerne mit der mama mit umziehen wolle, aber dass auch der papa ganz in der nähe sein soll und sie den papa ganz oft sehen/besuchen will...!". der kirschkern möchte eben weiterhin beide haben, und umziehen, das tut die mama, nicht der papa. das heißt konkret, mein antrag auf übertragung des sog. "aufenthaltsbestimmungsrechtes" wurde von mir zurückgezogen, in erwartung, dass die anderen es ebenso tun. aber das für mich abermals unglaubliche geschah, die kirschkernmama begann oben erwähnten opfermonolog, in dem sie ausführlich ausführte, dass sie "endlich planungssicherheit..." bräuchte und sie sich nicht alle zwei monate solch ein verfahren leisten könne, für welches der vater verantwortlich zeichnet ("dieser hätte ja schon im februar dem umzug der mutter mitsamt kind zustimmen können...!") und so weiter und daher weiterhin das "aufenthaltsbestimmungsrecht" für sich beantrage, um sich vor (sinngemäß) den 'quereleien' meinerseits zu schützen und letzlich "würde das ja auch eine wunderbare stabiliät für den kirschkern bedeuten!". gottlob sahen das die anderen anwesenden nicht ganz so, ich erwähnte noch, dass es ja nicht ich gewesen war, der mit den umziehereien und turbulenzen angefangen habe, jedoch die 'zerrüttung' des verhältnisses der eltern wurde bei mir um einige weitere zentimeter in diesem moment in die tiefe getrieben (abt. chuzpe, etc.). die kirschkernmama wollte doch tatsächlich den rückenwind der kirschkernäußerungen mitsamt meiner kirschkernfreundlichen zustimmung noch vorteilig nutzen, selbst in dieser situation und mit dem wissen um eine von anfang an intensive tochter/vater-bindung/beziehung.

mir ist nun wichtig, dass dem kirschkern vermittelt wird, dass sich ihre eltern "geeinigt" haben. dass nicht ein richter richtete. sie wollte sich nie, ganz lange nicht, äußern, was ich in all den letzten monaten so sehr gut verstanden habe. wenn sie es nun getan hat, dann soll ihr auf jeden fall die verantwortung von den schultern genommen werden, so gut es eben geht. auch wenn ich überzeugt bin, dass sie es noch nicht ermessen kann, was der umzug nach freiburg, bezüglich der bisherigen anwesenheit des vaters, bedeutet.

gestern las ich im poesie-album des kirschkerns, welches diese mir für die nächsten wochen zum füllen hinterlegt hat, einen kleinen zusatz beim eintrag der mama: "was du nicht willst, was man dir tu', das füg' auch keinem andern zu!". da bleibt mir dann schon manchmal die luft weg.

ich habe jedenfalls alles versucht, dem kirschkern sein vertrautes umfeld, wenn schon nicht in berlin, dann wenigstens in tübingen zu erhalten. es hat wohl nicht sein sollen. vielleicht wird das ja alles in ein paar jahren auch einmal den dann älteren kirschkern interessieren. wie und warum alles so gekommen ist. ich wünsche ihr jedenfalls von herzen, dass sie sich gut einlebt in der neuen situation, ab september. an ihrem alltag werde ich nicht mehr teilhaben können.

derweil es ja, das bekommt man dann ja auch mit in solchen zeiten und es focusiert sich, noch wesentlich schlimmere auseinandersetzungen gibt. da geht es dann um das sorgerecht und minutiöse umgangsrechte... da kann einem ganz anders werden. so ist es ja in diesem falle gar nicht (und bleibt es hoffentlich auch). und schön zu hören war auch, dass der kirschkern "keinerlei loyalitätskonflikte zeigt bezüglich seiner eltern", sondern "selbstbewusst, offen und klar" erscheint. möge es so bleiben, auch wenn die pubertät dann naht. dennoch, ich hätte mir etwas anderes gewünscht, ganz grundsätzlich, für den kirschkern.

so, das musste jetzt alles irgendwie noch mal aufgeschrieben sein. und jetzt ist hoffentlich schluss mit diesem scheißthema. ich sehne mich nach anderen inhalten, das ganze kommt mir vor wie ein zweijähriges großes schwarzes loch mit bitumen. und manch ein allzu düsterer blogbeitrag meinerseits hat seine ursache in ebendieser geschichte. ich habe eine permanente grundangst gehabt in den letzten zwei jahren, immer auf der hut, was wohl wieder als nächstes kommen mag, immer alles notieren, damit es einem nicht um die ohren gehauen werden kann (was schließlich dann geschah...). mein kalender war und ist voll von fast paranoiden anmerkungen, gefahrenen kilometern, dem verzeichnis verschiedener orte, planungsmodellen der ein- oder anderen seite, telefonprotokollen und feinen zitternden beobachtungen. ich könnte schon mal ein wenig ruhe gebrauchen.

und für den oft wirklich großen beistand aus blog-kreisen, für den bedanke ich mich ganz ehrlich. herzlich, ihr schneck

books and more - 13. Jun, 00:28

Ach Du Scheisse.
Herzlich B&M
acqua - 13. Jun, 00:32

Nein! Zwei Dinge möchte ich jetzt tun: Erstens mich Herrn Books anschliessen und zweitens Sie umarmem, unbekannter- aber wohlwollenderweise.
Sun-ray - 13. Jun, 01:23

keinesfalls will ich mich aufdrängen,
aber wenn Sie sich vorstellen könnten,
andersinhaltlich, weil unbeschwerend
und -verbindlich einfach nur so
mal wieder mit fast-fremder zu lachen -
ich wäre gern dabei.
verstehe aber auch gut,
wenn Ihnen nicht der sinn danach steht.

so oder so mitfühlenden gruß.
steppenhund - 13. Jun, 09:19

Das muss schrecklich sein. Angesichts dieses Beitrags wirken ihre früheren Beiträge überraschend positiv. Ich wünsche Ihnen, dass Sie a la long unbeschadet diese Lebensperiode überstehen.
Herzlich
katiza - 13. Jun, 10:04

Sie sind ein wunderbarer Papa, Herr Schneck, das weiß der Kirschkern. Und das bleibt! Und zählt!
rosmarin (Gast) - 13. Jun, 13:48

what a big bis shit !
lass dir `ne hefige umärmelung hier...
Anousch O. - 13. Jun, 15:50

Vorwärts!
Wenn der Kirschkern das nächste Mal in Berlin ist, geht's mit ihm in den Zoo. Oder ins Puppentheater, hier um die Ecke. Und Bootsfahren auf der Spree. Ich komme gerne mit!
schneck08 (Gast) - 13. Jun, 23:59

liebe kollegen, vielen dank.
logo

schneck08

Aktuelle Beiträge

Zapperlot, zappendusteres!...
Zapperlot, zappendusteres! Zapp ich zippend Zipperlein,...
kopffueßelnde (Gast) - 6. Nov, 22:42
Mir wird ganz besinnlich....
Mir wird ganz besinnlich. Ich mag besonders das Getragene...
g a g a - 17. Jan, 22:11
In Skagen treffen sich...
In Skagen treffen sich Nord- und Ostsee. Oder auch...
schneck08 - 14. Jan, 11:18
Wo ist denn Skagen genau?...
Wo ist denn Skagen genau? Bin zu faul, um Tante Google...
girico - 12. Jan, 14:47
Lieber Schneck,
wenn du das „mit“ streichen würdest,...
Aléa Torik (Gast) - 2. Okt, 21:47
Also: Da, wo der Punkt...
Also: Da, wo der Punkt ist, da geht es weiter. Vielen...
schneck08 - 24. Mai, 21:05
na, dit sacht die richtje...!...
na, dit sacht die richtje...! ;)
schneck08 - 24. Mai, 20:59

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

anzahlgäste

Status

Online seit 3571 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 29. Jun, 14:26

post?

schneck06/ät/gmxpunktnet

april 2009
dezember 2008
februar 2009
januar 2009
maerz 2009
mai 2009
november 2008
oktober 2008
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren